Kühtai Open 2013 – Nachbericht

Trotz einiger Querelen im Vorfeld wegen des geplatzten Wechsels von Wuschel zu den Porngolfern, entschlossen wir uns ein Team zu den Kühtai Open zu entsenden.

Madlen, Rami, Flou und Marküs machten sich schon am Freitag auf ins Kühtai um sich an die Höhe zu gewöhnen.

Nach intensiven Gesprächen zwischen der Vorstandschaft beider Vereine, konnten letzte Ungereihmtheiten über die Geschehnisse der letzten Wochen ausgebügelt werden und es wurde vereinbart, dass es in Zukunft keine Spielerwechsel zwischen beiden Vereinen geben wird. Gerade für uns, ist dieser Deal ein großer Erfolg, da wir nach wie vor finanziell nicht mit Investorenclubs mithalten können und wollen.
Um die Vereinsfreundschaft zu festigen, hatten wir ein kleines Präsent vorbereitet:

Auf die Freundschaft!

Der Crossgolf Franken Freundschaftsschal 4002+! BOOM! Man hat gehört, dass so manche Freudenträne vergossen wurde. Beim allseits bekannten Hit “You’ll never Cross Alone”, hat der Schal einen Ehrenplatz im EIsheisl bekommen. Die Erneuerung des Vereinsfreundschaft wurde natürlich ausgiebig bis in die frühen Morgenstunden gefeiert.

Samstag hatten wir dann passend zum Turnier Kaiserwetter. Nach umfangreichen Trainingseinheiten auf der Piste und im Eisheisl ging es dann um 16.15 Uhr los, den Champion von Europas höchstem Crossgolf Turnier zu küren. Da wir fast in Bestbesetzung anreisten, war das Ziel klar: Wir wollen den Sieg!

Nach fünf extremen Bahnen über Skipisten und Parkplätze, war Matze (17 Schläge) von den Porngolfern auch dieses Jahr nicht zu schlagen. Auf Platz 2 tummelten sich gleich vier Spieler mit 20 Schlägen. Unter anderem Flou. Im Stechen zeigte er jedoch unübliche Schwächen und schaffte es nur auf den 5. Platz. Marküs aka Dietz0r kam mit guten 23 Schlägen souverän unter die Top 10.

Für eine Überraschung sorgte die Damenwertung: Rami aka Hormona Fickel landete sensationell auf Platz 1. Direkt dahinter folgte Madlen auf dem 2. Platz. Doppelsieg! BOOM!

Sportlich gesehen war das abschneiden bei den Männern eine Enttäuschung. Die Ziele wurden klar verfehlt. Eventuell muss Dr. Albrecht die Dosierung der legalen Dopingmittel für diese Saison nochmals anpassen.
Umso mehr freut es uns, dass die Ischen den Karren aus dem Dreck gezogen haben und uns einen souveränen Doppelsieg beschert haben. Chapeau!

Insgesamt war es wie immer ein sensationelles Event und der Dank gilt unseren Freunden den Porngolfern aus Walldorf für die Einladung.

In diesem Sinne, You’ll never Cross Alone!

Unser neuer Service, die Stimmen zum Turnier nur hier und exklusiv auf www.crossgolf-franken.de und auf www.facebook.com/crossgolf.franken:

Marküs:
“Natürlich bin ich mit meiner Leistung unzufrieden. Beim ersten Turnier des Jahres will man gleich Höchstleistungen abrufen. Das ist mir heute nicht gelungen. Meine Leistung war zu keinem Zeitpunkt zufriedenstellend und dann kam bei einigen Schlägen noch Pech dazu. So kann es natürlich nichts mit dem Titel werden. 
Ich freue mich für die Gewinner und vor allem für unsere Damendoppelspitze, die aus dem Turnier das bestmögliche Ergebnis mitnehmen konnte. Großer Dank gilt den Pornies für ein Spitzenturnier und ein ebenso sensationelles Rahmenprogramm. Nächstes Jahr komm ich bestimmt wieder und versuche wieder anzugreifen.”

Flou:
“Eigentlich lief die Runde ganz gut. Speziell die Abschläge gingen ganz gut raus. Für so einen frühen Zeitpunkt in der Saison war das schon nicht schlecht. Meine Leistung im Stechen war allerdings unterirdisch. Das war nicht das erste Mal, dass ich in Drucksituationen nicht mein volles Potential ausschöpfe. Daran muss ich in den kommenden Wochen und Monaten arbeiten. Die Saisonziele bleiben die gleichen. Der Verein und ich wollen einen Titel! Dafür werde ich hart an mir arbeiten.
Die Leistung der Ischen konnte man so nicht erwarten. Umso mehr freut mich, dass sie dem Verein einen erfolgreichen Saisonstart beschert haben. Allerdings darf ich mir jetzt von Hormona Fickel wochenlang anhören, dass sie gewonnen hat und ich nicht. Fürchterlich…”

Hormona Fickel:
“Ich hab gewonnen und der Flou nicht! Hahaha! Geil!”

Assi:
“Unsere Männermanschaft steckt zur Zeit in einem extremen Formtief. Ich habe dem Trainer bereits ins Gewissen geredet um die Missschläge zu beheben. Das unsere Trainingsmentalität durchaus richtig ist, zeigt der unschlagbare Erfolg der Frauen im Verein. Ich bin zuversichtlich, dass sich unsere Stammspieler in dieser Saison deutlich steigern und die Damen ihr Formhoch weiterhin halten können!”

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.